Samstag, 4. Januar 2020

Durchführung einer schamanischen Reise


Die schamanische Reise ist eine Reise in die Welt des Spirit und Schamanen aus aller Welt unternehmen dieses Ritual schon seit Jahrhunderten, um in Verbindung mit der geistigen Welt zu kommen und Informationen und Heilungsimpulse für ihr Leben und das der Gemeinschaft zu erhalten.

Die Durchführung einer schamanische Reise ist in der Regel sehr stärkend und transformierend,  denn du gehst in Kontakt mit einer größeren Realität und erlebst, dass es mehr gibt, als du  mit seinen Augen sehen kannst.

Du kommst in einen tiefen Kontakt mit der Erde, deinen Wurzeln, fühlst das du nicht allein, sondern begleitet bist,  fühlst dich verbunden und gewinnst Vertrauen ins Leben und in deine Fähigkeiten.
Da diese Reisen meist kraftspendend und ausgleichend sind, harmonisiert dieses Ritual deine Körper-Geist-Seele-Einheit zunehmend und immer mehr Ressourcen stehen dir zur Verfügung. 
Meiner Erfahrung nach wird durch eine schamanische Reise deine Seele auf eine tiefe Art und Weise berührt, sodass sich häufig auch ein Lebenswandel einstellt.
Näheres zur schamanischen Reise erfährst du in diesem Blogartikel.

In dieser geschilderten schamanischen Reise führe ich dich durch die Anleitung in die Anderswelt.
Vielleicht magst du dich zu Beginn reinigen und dein Energiefeld mit Salbei abräuchern. 

VORRAUSSETZUNG ZUR DURCHFÜHRUNG

Wir müssen keine Schamanen sein um Schamanisch Reisen zu können. Jeder, der den Schamanismus erleben und begreifen möchte, kann die schamanische Reise erlernen. Es bedarf meist ein wenig Übung, also nicht aufgeben, wenn es nicht beim ersten Mal klappt.
Was jedoch sehr wichtig in meinen Augen ist: 


  • Wertschätzung und Respekt vor den Kräften denen wir begegnen.
  • Denn eine Reise in die Anderswelt begehen wir um in Kontakt zu treten mit Energien die uns helfend und unterstützend zur Seite stehen. Sie sind Partner, Freunde, Lehrer, Gefährten. Manchmal sind sie streng und fordern Disziplin und ein anderes Mal sind sie voller Humor und Witz. Meist sind sie auch sehr geschickt und trickreich um uns zu lehren.
  • Ein klarer Rahmen 
  • Eine wichtige Rahmenbedingung ist der Ort an dem wir die Reise unternehmen. Es ist gut einen ungestörten Platz zu haben in dem du dich wohl und geborgen fühlst.
  • Vielleicht magst du dir einen Kraftplatz für deine Reisen erschaffen, indem du vier Kerzen (für die 4 Himmelsrichtungen) aufstellst, eine Decke und ein Kissen bereitlegst, Räucherwerk nutzt und eine kleine Anrufung der Kräfte vollziehst.
  • Beispiele der Anrufungen findest du weiter unten, es ist jedoch immer kraftvoller wenn du deine eigenen von Herzen kommenden Worte nimmst.
  • Bewusste Entscheidungen und die klare Absicht ist eine weitere Voraussetzung für ein gutes gelingen der schamanischen Reise.
  • In einer schamanischen Reise treffen wir bewusst die Entscheidung, eine Reise in eine andere Wirklichkeit zu unternehmen. Am Ende der Reise gibt es eine ebenso bewusste Entscheidung, wieder hier in unserer Realität anzukommen. Diese Form ist ganz wichtig um sicher, andere Wirklichkeiten zu erkunden.
  • Die formulierte Absicht ist eine weitere wichtige Rahmenbedingung. Die klare und präzise definierte Absicht und der klare Anfang und das klare Ende markieren den Übergang von alltäglicher zur nicht-alltäglicher Welt. Dies ist ein wesentlicher Unterschied zu Tagträumen oder Fantasiereisen, denn diese haben weder eine Absicht noch einen klar definierten Anfang und ein klares Ende. 
  • Um schamanisch reisen zu können brauchst Du eine für Dich passende Instrumental-Begleitung. Wichtig sind monotone Geräusche. Ich nutze gerne meine Trommel oder Rassel. Im Netz findest passende Trommelrhytmen für deine Reise.



DIE PRAXIS

Eine schamanische Reise in die untere Welt zum Krafttier.

Jetzt geht es los und unsere erste Reise geht in die Untere Welt und möchten in Kontakt mit deinem Krafttier gehen..
Dies ist deine Absicht für deine Reise.
Lege oder setze dich bequem in deinen heiligen Raum und formuliere mit deinen Worten deine Absicht: Ich reise in die untere Welt und lerne mein Krafttier kennen. Spiele deine Trommelmusik ab.


Deinen eigenen Wegfür die Reise finden
Dazu begibst du dich in deiner Vorstellung an einen Platz in der Natur, den Du kennst und magst und suchst mit deiner Absicht als Ziel, nach einem Weg nach unten. 
Vielleicht entdeckst du eine Öffnung in die Erde, wie ein Mauseloch, eine Wurzel, eine Quelle oder irgend etwas anderes, das dich nach unten führt.
Meist ist es ein enger Weg, manchmal schlängelt er sich und ist dunkel. Ein anderes Mal hast du vielleicht das Gefühl du kommst nicht weiter. Kommen bei deiner Reise in die untere Welt Zweifel auf, so bitte um Hilfe von den Kräften die du zur Eröffnung deine heiligen Raumes gerufen hast.
Sei dir bitte auch bewusst, das dies ein ganz natürlicher Prozess ist und solche Erlebnisse ganz normal sind. Sie haben immer auch etwas mit uns und unserer Reise zu tun. 
Siehst und fühlst du gar nichts, atme in dein Herz und lass jede Vorstellung los und bitte darum in der unteren Welt zu sein und mit deinem Krafttier in Kontakt zu treten.
Ansonsten folgst du deinem Weg so lange nach unten bis du das Gefühl hast oder siehst das sich der Weg nun wieder öffnet und es heller wird. Dann bist Du in der unteren Welt angekommen.

Unten angekommen
Meist erstreckt sich nun eine Landschaft vor dir.
Du schaust Dich hier um und „gehst“ ein paar Schritte, was nimmst Du wahr? 
Deine Absicht ist immer noch, Dein Krafttier zu finden.

Das Krafttier
Vielleicht tummeln sich mehrere Tiere in deiner Landschaft, aber vielleicht zeigt sich dir auch direkt dein ganz persönliches Krafttier.

Beobachte das Tier oder die Tiere erst einmal. 

Wie begegnet es dir?. Springt dich ein Tier direkt an, dann ist es ziemlich sicher dein Krafttier. Kommt es auf dich zu und dreht sich dann wieder weg oder geht weiter, ist es erst mal nicht dein Krafttier. 
Begegnet es dir jedoch öfter, könnte es doch deines sein.
Manchmal zeigen sich auch mehrere Tiere, dann frage ganz einfach welches dein Krafttier ist. Zeigt sich kein Tier, so kannst du es auch rufen.
Normalerweise nimmst du wahr, ob das Tier, das zu dir kommt, dein Krafttier ist. 

Was passiert mit mir?

Ist dein persönliches Krafttier zu dir gekommen, kann es geschehen das es dich beißt, es dich anspringt oder dich abschleckt. Lass es geschehen, denn es ist ein Akt der Kraftübertragung und ein sicheres Zeichen dafür das ihr eine innige Verbindung habt.
Nun kannst du deinem Tier Fragen stellen oder es um Heilung für ein bestimmtes Thema bitten.

Das Ende der Reise

Wenn sich die Reise dem Ende neigt. Das merkst du entweder durch den veränderten Trommel- oder Rassel-Rhythmus deiner Instrumental-Begleitung oder Du hast alles erfahren oder erhalten, was du wolltest.

Was ist am Ende zu tun?
Dann ist es Zeit sich zu bedanken und dein Krafttier zu fragen, ob es mit dir kommen mag um auch in der alltäglichen Welt verbunden zu sein.
Meist sind die Tiere glücklich das du fragst und bejahen, manchmal kann es sein das sie noch ein paar Bedingungen stellen. Wenn es ja sagt, dann kannst Du es ganz physisch mit Deinen Armen zu Dir her ziehen, an Dein Herz nehmen und dann mit ihm den Rückweg antreten. 
Ansonsten bedanke Dich bitte bei Deinem Krafttier und verabschiede Dich von Ihm. Es sollte ganz selbstverständlich sein, dass die Arbeit mit den Spirits geprägt ist von Respekt und inniger Wertschätzung.

Das Krafttier mit in die alltägliche Welt bringen

Wenn Du Dein Krafttier mit diese Welt gebracht hast, dann kannst Du auch hier in der alltäglichen Wirklichkeit, Kontakt zu ihm aufnehmen und es um Hilfe bitten, z.B. in schwierigen Situationen Deines Alltags.

Der Weg zurück
Du erinnerst Dich, eine schamanische Reise hat einen definierten Anfang und auch ein klar definiertes Ende. Du kommst also zurück, wenn sich der Trommel- oder Rasselton ändert und zum Rückweg auffordert.
Komme auf dem selben Weg zurück, den Du in die untere Welt genommen hast. Du wirst sehen der Rückweg gelingt dir spielend leicht und geht viel schneller.
Du kommst meist wieder an Deinem Ausgangspunkt, deinem Platz in der Natur, an. Bei mir ist es eigentlich immer so, dass ich direkt zurück in meinem heiligen Raum komme.
Vielleicht magst Du Dir nach dieser ersten Reise noch ein paar Punkte notieren. Es ist oft sehr spannend, Stichpunkte verschiedener schamanischer Reisen aufzuschreiben. Dann kannst Du nach einer Zeit das noch einmal nachverfolgen.

Schließen des heiligen Raum
So wie du zu Beginn deiner Reise evtl. Kerzen entzündet und Kräfte zur Unterstützung und Schaffung eines heiligen Raums eingeladen hast, so entlässt du diese Kräfte wieder und bedankst dich für diesen vorübergehenden Schutz und die Kraft der Himmelsrichtungen und von Mutter Erde und Vater Himmel.
Nun blase deine Kerzen aus und hebe den heiligen Raum auf.

















TIPPS UND MÖGLICHKEITEN
  • Beim schamanischen Reisen ist es wichtig  eine gelungene Balance zu schaffen zwischen der Absicht und dem anschließenden vorurteilsfreien Geschehen lassen. 
  • Mit der Absicht beginnt die Reise und sie ist unsere Führungskraft, dorthin zu kommen, wo wir die Antwort auf unsere Frage oder unser Anliegen bekommen. Sind wir dort ist es ebenso wichtig, das geschehen zu lassen, was passiert und dies vorurteilsfrei und offen anzunehmen.

  • Falls Du den Fokus oder die Konzentration verlierst ist es gut, Dir noch einmal Deine Absicht in Erinnerung zu rufen. Du kannst Dich mithilfe des Trommel- oder Rasselschlages wie auf dem Rücken eines Pferdes dorthin tragen zu lassen, wo Du die Antwort bekommst, z.B. in die untere Welt zu Deinem Krafttier.

  • Falls Du das Gefühl hast, dass das mit dem Reisen nicht wirklich funktioniert, dann ist der Tipp von Sandra Ingerman sehr hilfreich, die auf so eine Aussage antwortet: „Fake it until you make it!“ Also bilde Dir die Reise so lange ein, d.h. stelle Dir vor wie es wäre zu reisen bis Du es tatsächlich machst und Du für Dich neue und wertvolle Informationen bekommst.

  • Oft kommt die Frage auf, ob wir uns das nicht einfach nur alles einbilden, was in der schamanischen Reise passiert. Dazu bitte ich Dich, das schamanische Reisen über eine bestimmte Zeit zu praktizieren und die Antworten/Aussagen zu verfolgen. Helfen sie Dir in Deinem Leben weiter? Wenn ja, dann erübrigt sich die Frage. Ansonsten lies dazu mehr in meinem Blog über die schamanische Reise.

ZUM SCHLUSS

Manchmal glauben wir, dass die Reise nur gelungen ist, wenn  „gesehene“ Bilder wahrgenommen wurden. Das ist absolut nicht der Fall, denn jeder von uns hat einen bevorzugten Sinneskanal, der in einer schamanischen Reise vorherrschend ist. 
Ja, bei vielen Menschen ist das der visuelle Kanal und diese Menschen sehen dann tatsächlich Bilder. Bei anderen Menschen ist das jedoch der auditive Kanal und sie hören die Reise. Bei einer anderen Person ist das Gefühl vorherrschend und sie fühlen die Reise vielmehr. 
Wenn Du über eine längere Zeit  schamanisch reist, erlangst du ganz natürlich Übung in dieser Praxis, dann öffnen sich meist die anderen  Sinneskanäle und du erweiterst dein Wahrnehmungsspektrum.


WAS MIR NOCH WICHTIG IST!

Der schamanische Weg ist ein Weg der Partnerschaft mit den Spirits. Diese Verbindung ist durch gegenseitigem Respekt und liebevoller Wertschätzung gekennzeichnet.
Die Spirits zu denen wir eine Verbindung aufbauen, unterstützen, helfen, beantworten, führen und leiten uns auf unserem Weg mit Herz. Sie sind es die ihre Kraft für uns und unsere Mitwelt bereitstellen, ohne sie wären wir zu vielem nicht in der Lage.
Deshalb ist es ein Partnerschaftliches "Geben und Nehmen". Damit meine ich nicht nur das wir uns immer wieder bedanken und Wertschätzung schenken, sondern auch immer etwas von uns geben.
Wir gehen ins Vertrauen machen uns "leer" damit sie durch uns Wirken können. 
Anschaulicher wird es vielleicht mit der Metapher des hohlen Knochens. Als einen hohlen Knochen bezeichnen sich oft indigene Schamanen. Sie meinen damit, dass sie sich leer machen für die Spirits, sich und ihr Ego zurück nehmen und die Spirits durch sie vorurteilsfrei arbeiten lassen. 
Wir öffnen uns für eine höhere Kraft, die uns in Form anderer Wesenheiten oder Spirits begegnet. Die Wesenheiten oder Spirits geben uns die Antworten auf unsere Fragen oder schenken uns Heilung oder Einsichten. Der Schamanismus und auch das schamanische Reisen ist geprägt von Demut vor allem Lebendigen und fordert uns auf, unser Ego zurück zu nehmen.

Das Geschenk hinter dieser Demut und dem Verzicht auf das Ego ist eine tiefe Verbundenheit mit allem was ist. 
Wir erkennen und lernen, dass alles um uns lebendig ist und dass wir nie einsam oder alleine, sondern immer angebunden sind an das pure Leben.

MACHE DEINE EIGENEN ERFAHRUNGEN!

Ich habe Dir nun einen kleinen Einblick in das schamanischen Reisens gegeben. Zudem habe ich dir einige Hilfestellungen und Erklärungen aufgeschrieben, die sich in meiner langjährigen Tätigkeit  als hilfreich erwiesen haben. Jetzt bist Du an der Reihe! Jetzt geht es darum, dass Du Deine eigenen Erfahrungen machst und das schamaniche Reisen einmal selbst ausprobierst.Vielleicht magst du auch deine Erfahrungen mit mir teilen, dann freue ich mich wenn du mich kontaktierst.Reise bitte nur alleine, wenn du dich wirklich sicher fühlst. Ansonsten finden bei mir im Urwege immer wieder Workshops und Abende statt, wo du diese wundervolle Praktik erlernst.Viel Freude beim Reisen!Alles Liebe Claudia Sternenweberin


Hat dir dieser Blogartikel gefallen, dann teile ihn doch auf...

Keine Kommentare:

Kommentar posten