Donnerstag, 3. Oktober 2019

Ängste und das Gefühl von Ohnmacht überwinden- Meine 5 Tipps

In Zeiten wo es in unserem Inneren wie auch im Außen turbulent zugeht, erhascht uns manchmal das Gefühl der Angst vor der Zukunft und wir fühlen uns ohnmächtig und wissen nicht wie wir uns verhalten sollen oder wie wir sinnvoll einwirken können.
Gerade in den letzten Monaten, wird mit der inspirierenden Friday for Future Bewegung, vielen Menschen bewusst, dass es an vielen Stellen auf der Erde brenzlig ist und die meisten Strukturen veraltet sind und nicht mehr tragen. Veränderung muss her.
Wer mich kennt, weiß dass ich das Wort "muss" nicht so gerne her nehme, aber in diesem Fall ist es bewusst gewählt.
Nur wie können wir verändern? 
Diese Frage stellen sich zur Zeit viele Menschen. Ohnmacht und Angstgefühle können dabei aufkommen und viele Menschen blenden schon Zeitungen und Nachrichten aus um nichts negatives mehr zu hören, das sie weiter verunsichert.

Es wäre jetzt vermessen von mir, zu sagen, ich habe die Formel die Ängste überwinden lässt und zu sagen: "Du brauchst keine Angst mehr zu haben".

Jedoch habe ich für mich Mittel und Wege gefunden, mich nicht von der Angst auffressen zu lassen und immer mehr ins Urvertrauen zu kommen. Daran möchte ich dich nun teil haben lassen. Vielleicht ist ein Tipp für dich dabei.

Meine 5 Tipps raus aus der Angst und rein ins Vertrauen

Blick auf die Angst und Ohnmacht 

Oben erwähnte ich bereits, dass ich immer mehr ins Vertrauen gehe, denn der Gegenspieler der Angst ist das Vertrauen.
Deshalb betrachte genau was dir Angst macht  und was lässt dich Ohnmächtig fühlen? Erobere ins Detail welche Faktoren in dir diese Gefühle auslösen. Stelle dich diesen Einblicken und verschließe davor nicht die Augen. Andernfalls kommen die beängstigenden Gefühle genau dann hoch wenn du damit nicht rechnest und sie nicht gebrauchen kannst. Dann werfen sie dich meist komplett aus der Bahn. Also nimm dir Zeit und betrachte in einem stabilen Moment deine Ängste.

#Realitätsprüfung der Angst

Angst ist an sich nichts schlechtes, im Gegenteil. In Situationen in denen unser Leben in Gefahr ist, rettet uns die Angst, unser Leben.  Das macht sie durch Ausschüttung bestimmter Stoffe, die unseren Verteidigungs-und Fluchtmodus aktiviert.

Einige Ängste gefährden jedoch nicht wirklich unser Leben. Wir steigern uns auch oft selbst in dieses Drama hinein und finden dann nicht mehr heraus. Viele Gedanken kreisen um die Angst und es fühlt sich wie ein Hamsterrad an.

Jetzt ist es sinnvoll der Angst einer Realitätsprüfung auszusetzen.
Dazu helfen Fragen, wie:
Was macht mir Angst?
Ist das der wahre Grund meiner Angst?Was steckt hinter der Angst?
Ist die Situation wirklich so, auch dann noch wenn ich die Brille der Angst ausziehe?

Denke die Angst bitte in der Realitätsprüfung zu Ende. Was wäre das Schlimmste, was mir da passieren könnte? Ist das wirklich so bedrohlich? Oder kann ich etwas verändern?

#Das Geschenk der Angst 

Ja, ich gebe zu das klingt etwas merkwürdig, wenn ich sage die Angst birgt ein Geschenk. Jedoch betrachte einmal deine Angst.
Aus meiner schamanischen Sicht, ist die Angst nicht ohne Grund in deinem Leben. Sie möchte dich mit dir auseinander setzen.
Sie führt dich genau dahin, wo ein Schmerz, ein Trauma oder dein Lebensthema sitzt um es zu bewältigen. Jetzt heißt es nicht kneifen, sondern sich dem nähern und kennen lernen.
Mut, ist nicht die Abwesenheit von Angst, sondern das hindurchgehen.
Gehen wir durch unsere Ängste, erkennen wir das dahinter deine Gabe, dein Potential, dein Ruf der Seele liegt. Das Hindurchgehen stärkt dich, baut dich auf und du bist stolz auf dich.
Vielleicht magst du dir dazu auch dieses Video von Will Smith über die Überwindung einer seiner Ängste ansehen und was er daraus als Geschenk mit nimmt. https://www.youtube.com/watch?v=78AOR38n5v0

#Lebe im Hier und Jetzt

Ich sage es meinen Klienten so oft wie möglich und bete es so oft herunter wie nichts anderes: Du kannst nur in der Gegenwart glücklich sein.
Diese Erkenntnis hat mich wie ein Blitz in meiner schamanischen Ausbildung getroffen. Mein Schamanischer Lehrer hat uns immer wieder ins "Jetzt" zurück geholt und da konnte ich den Unterschied spüren, was es heißt im Jetzt oder in der verletzten Vergangenheit oder der sorgenvollen Zukunft zu verweilen.
Deshalb lade ich dich ein, hole dich immer wieder ins Jetzt zurück.
Im Hier und Jetzt mal nur wahr-nehmen was in dem Moment da ist, zu fühlen wer du bist.
In dem Moment verspürst du keine Angst.

Angst ist nämlich immer zukunftsbezogen und damit ist im Grunde jede Form der Angst eine Angst vor der Zukunft. Das liegt in der Natur der Angst. Wenn wir hier von Angst vor der Zukunft sprechen, meinen wir allerdings nicht die unmittelbare Zukunft, sondern vielmehr die nächsten Monate, Jahre oder gar Jahrzehnte.
Und darum dieser Tipp.  Er ist der wertvollste Tipp, den ich dir überhaupt mit auf den Weg geben kann, um Zukunftsangst zu besiegen: Lebe mehr im Hier und Jetzt.

Das klingt einfacher als es ist und ich arbeite nun schon seit einigen Jahren daran, mehr in der Gegenwart zu sein. Und das gelingt mir nicht so oft, wie ich es mir wünsche, aber immer öfter.
Was kannst du tun, um mehr im Hier und Jetzt zu leben?
Atme, Atme tief in dich hinein. Dein Atem holt dich in deinen Körper hinein und raus aus den Gedanken, damit bist du präsent. Das schöne ist das du. deinen Atem immer dabei hast.

Erinnere dich im Laufe deines Tagesablaufs immer wieder daran etwas bewusst zu machen. Fokussiere dich auf deine Sinne, rieche , höre und fühle ganz bewusst.
Vielleicht ist Meditation etwas für dich. Ich fand das früher sehr langweilig und mittlerweile ist sie fester Bestandteil meines Lebens.
Zum Beginnen schau mal hier rein: https://www.youtube.com/watch?v=ockCQMt9kM0
Ich finde die App “Ease” sehr gelungen. Hier bekommst du 10 Minuten-Meditationen. Die App gibt es in der Grundversion kostenlos. Auch diese habe ich auf meinem Handy.
Der Fokus auf die Gegenwart ist übrigens auch das beste Mittel, um die Angststörung in ihre Schranken zu weisen. Denn noch einmal: Ängste und Sorgen haben in der Gegenwart keinen Platz!

#Die "Raus aus der Angst und Ohnmacht" Challenge

Klingt wieder einmal seltsam, hat aber einen enormen Effekt. Diese Challenge hilft dir spielerisch und mit Leichtigkeit zu verändern und dein Mindset zu erneuern.
Challenges kennen wir aus allen möglichen Bereichen, diese ist jedoch nur für dich.
Ich mache solche Übungen öfter, mit unterschiedlichen Zielsetzungen, Aufgaben und Zeitvorgaben. Dies ist für mich immer eine grandiose Möglichkeit Hürden zu überwinden, neues im Leben zu etablieren und über mich selbst hinaus zu wachsen.
Nach erreichen der Zeit bin ich immer mächtig stolz auf mich und das dient meinem Selbstwertgefühl .
Du erlaubst dir während deiner Challengezeit:

  • Keine schlechten Nachrichten
  • Aufschreiben- wofür bist du heute Dankbar?
  • Was ist heute gut gelaufen?
  • Was ist das tolle /gute an der Welt?
  • Was kann ich tun um etwas zu verändern?
  • Stopp-sagen, sobald du ins Hamsterrad deiner negativen angstmachenden Gedanken kommst und setzt dafür etwas positives.


Keine Kommentare:

Kommentar posten